Puls Gesundheitsmagazin Januar 2011

Schönheitschirurgische Eingriffe werden im Allgemeinen immer beliebter. Hierzu zählen auch Eingriffe der plastischen Chirurgie, wie die Haartransplantation. Viele Haarausfall-Betroffene – ob nun Männer, oder Frauen – suchen nach Möglichkeiten wieder neue Haare zu erlangen. Darunter auch bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, wie der Fussballer Wayne Rooney, der sich ebenso in diesem Jahr einer Haartransplantation unterzog, wie Schweizer Medien wie Blick.ch, limmattalerzeitung.ch , Bazonline.ch, Bluewin.ch, oder die Aaargauerzeitung.ch  veröffentlichten.

Puls – Gesundheitsmagazin – Januar 2011

Im Januar 2011 strahlte das Schweizer Fernsehen im Gesundheitsmagazin Puls genau zu diesem Thema Haarausfall und Haartransplantation einen Bericht aus

(Mehr Infos zu der  Haarausfall und Haartransplantations-Reportage finden Sie auf der Webseite des SF www.puls.sf.tv und das Video: Puls Haartransplantation TV Reportage).

Bezüglich Haarausfall kam dabei im Bericht der renommierte Haarausfall-Experte und Dermatologe aus Wallisellen, Prof. Dr. med Ralph Trüeb zu Wort, welcher über eine 20-jährige klinisch-dermatologische und akademische Erfahrung am Universitätsspital Zürich und in ärztlicher Leitungsfunktion der dermatologischen Poliklinik 1999-2010 nachweisen kann und welcher in seiner Laufbahn einige Bücher über Haare und Haarausfall herausgebracht hat.

Im TV – Film klärte er über Therapie-Möglichkeiten bei Haarausfall auf und nach der Sendung stand er im Live-Chat zu Fragen rund um Haare und Haarausfall zur Verfügung.

Ebenso wurde im Rahmen der Sendung eine Haartransplantations-Beratung gezeigt und der Patient – Marco S –  anschließend zur Haartransplantation begleitet und die Haartranspantation in der Arztpraxis gefilmt.

Der im Film – von Doktor Lars Heitmann, in dessen Praxis in Zürich behandelte Patient –  hatte bereits eine schlecht durchgeführte Haartransplantation hinter sich. Es wurden dabei dicke Grafts in der Haarlinie und eine unzureichende Dichte verpflanzt. Im Gesamten war das Haartransplantations-Resultat aus aesthetischer Sicht nicht gelungen und der Patient verständlicherweise unzufrieden.

Im Alltag fühlte sich der Patient Marco meist unwohl, da man das Resultat offensichtlich als misslungen erkennen konnte.

Dr. Heitmann, welcher bereits seit 2005 FUE Haartransplantationen durchführt, verpflanzte dem Patienten in einer FUE Haartransplantation weitere 2500 Grafts, um das komplette 1/3 zu verdichten und Ziel war es eine natürlichere Haarlinie und damit natürliche Gesamtoptik zu erreichen. Daher wurde die Haarlinie etwas nach vorne gezogen und in vordersterer Reihe wurden ausschließlich einzelne Haare gesetzt.

Vor der Haartransplantation bei Doktor Lars Heitmann hatte sich Marco von Andreas Krämer – Hairforlife Beratungsstelle für Haartransplantation, aus dem thurgauischen Ermatingen und Initiator dieser Webseite (lesen Sie auch auf http://www.hairforlife.ch/andreas-kraemer/ ) beraten lassen.  Ein Ausschnitt der Haartransplantations-Beratung bei Andreas Krämer in Ermatingen, seit 2004 auf Haartransplantatons-Beratung spezialisiert, war ebenso in der Sendung zu sehen.

Auf folgenden Seiten sehen Sie einige Bilder von Marco vor allen Haartransplantationen, der schlecht durchgeführten Haarverpflanzung, die durchgeführte FUE Haartransplantation bei Dr. Lars Heitmann und die Entwicklung der Haarsituation bis zum Stand heute (hier finden Sie mehr > Beispielresultate).

Klicken Sie sich durch untiges Kurzmenü, oder rechts oben die einzelnen Artikel, oder scrollen Sie chronologisch einfach die einzelnen Artikel nach unten:

Haarstatus vor der ersten Haartransplantation

Die erste – nicht gelungene – Haartransplantation

Zweite Haartransplantation Doktor Heitmann

Haarstatus 3 Monate nach der zweiten Haartransplantation

Haarstatus 6 Monate nach der zweiten Haarverpflanzung

Haarstatus 7,5 Monate nach der zweiten Haarverpflanzung

Haarstatus 8 Monate nach der zweiten Haartransplantation

This entry was posted in Puls Gesundheitsmagazin Sendung Januar 2011. Bookmark the permalink.

Comments are closed.